ib-rauch.de
Bauratgeber  ::  Blog   |   Fragen  |    Bauideen  |    Download  |  Impressum

Holz als idealer Baustoff für den Innenausbau und die Konstruktion

Erstellt von retep11 am Montag 10. Februar 2020

Früher war Holz ein der wichtigsten historischen Baustoffe. Neben Gebäuden aus Stein wurden einfache Holzhäuser errichtet. Die Auswahl der Baustoffe wurde von der örtlichen Verfügbarkeit bestimmt. So entwickelten sich je Region auch bestimmte konstruktive Ausführungen der Gebäude, in dem die Dachkonstruktion als Gewölbe oder Kuppel aus Steinen errichtet wurden. Der Baustoff Holz war hier sehr knapp.

In waldreichenden Gebieten von Europa und Nordamerika wurden die Gebäude aus Holzstämmen (Blockbauweise) errichtet. Überall stehen hier noch Jahrhunderte alte Gebäude. Hier eins der noch vielen älteren Wohngebäude aus Holz in den Karpaten.

Wohngebäude aus Holz

Holz hat gute statische Eigenschaften

Holz lässt sich statisch hoch beanspruchen und ist daher auch gut als Träger für Decken- und Dachkonstruktionen geeignet. Parallel entwickelte sich Gebäude aus verschiedenen natürlichen Baustoffen. Ein Beispiel sind die Fachwerkhäuser wie hier in Wernigerode.

Fachwerk in Wernigerode

Das Holz übernimmt die statische Funktion und die Ausfachung besteht aus Steinen, Lehm oder Ziegel. Es werden die jeweiligen Eigenschaften der unterschiedlichen Baustoffe genutzt, um wirtschaftlich ein Gebäude zu errichten.

Bei der Altbausanierung dieser Gebäude werden oft Fehler begangen und die Folge sind gravierende Bauschäden. Bei der Sanierung müssen die feuchtetechnischen Eigenschaften, die Luftumspülung und Kontrollierbarkeit der Holzkonstruktionen beachtet werden. Wird der ursprüngliche diffusionsoffene Wandaufbau durch zusätzliche Sperrschichten in der Konstruktion verändert, so können an den Bauteilen Schäden auftreten, wo bisher nie ein Schaden vorlag. Besonders sensibel ist der Fachwerkbau.

Wird der ursprüngliche Wetterschutz entfernt, so kann jetzt in die Fugen zwischen der Ausfachung und der Holzkonstruktion Niederschlagswasser eindringen. Ebenso können Schäden auftreten, wenn das Ausfachmaterial mit einer diffusionsdichten Beschichtung versehen wird. Besonders viele Fehler können bei einer nachträglichen energetischen Ertüchtigung auf der Innenseite der Außenwände und Decken entstehen. Auf diese Weise wurden viele seit Hunderten Jahren (fast) schadensfreie Gebäude in nur wenigen Jahren zerstört.

Aber neben den guten konstruktiven Eigenschaften des Holzes hat es auch hervorragende raumklimatische und optische Eigenschaften.

Holzwerkstoffe für die Raumgestaltung

An erster Stelle soll der günstige Wärmeeindringkoeffizient genannt werden. Die guten Eigenschaften merkten Sie, wenn Sie sich auf eine Bank aus Holz oder Beton setzen. Holz ist angenehm warm. Die Oberfläche wird sehr schnell angewärmt. Hingegen wird bei Beton oder bei Steinen die Wärme unseres Körpers sehr schnell in das Innere geleitet. Diese Oberflächen sind daher kühler.

Mit Holz lassen sich so angenehme Oberflächen in den Räumen schaffen. Wird also eine Holzverschalung an eine kühle Wandoberfläche angebraucht, zum Beispiel bei einer Sitzecke in der Küche, so wird das Kälteempfinden in Richtung Außenwand verringert.

Sehr gut ist dies bei einer Holzdielung zu erkennen. Diese Zimmer sind gewöhnlich „fußwärmer“ als Räume mit Steinholzfußboden oder Fliesen. Neben diese wärmetechnischen Eigenschaften vermittelt Holz ein angenehmes natürliches Raumklima. Holz sollte in seinen natürlichen Eigenschaften erhalten bleiben. Durch diese Eigenschaften wirkt es gut feuchteregulierend. Auf dem Markt gibt es ein breites Angebot an verschiedenem Holz für die Innenraumgestaltung. Das können spezielle Paneelen, Innentüren, Leimplatten oder Möbelteile aus Holz sein.

Lacke behindern die Diffusionseigenschaften des Holzes. Besser sind dagegen Dünnlasuren oder Bienenwachs, wenn die Oberflächen beschichtet werden sollen.
Was auf jedem Fall vermieden werden sollte, ist die vollständige Ausgleitung der Innenwandoberflächen (Wände und Decken) mit dunkler Holzpaneele. In den ersten Jahren sieht dies gut aus aber dann wirkt dies erdrückend. Im folgenden Bild eine Decke aus Holzpaneelen.

Decke aus Holzpaneele

Holz bei der Raumgestaltung

Bei der Verwendung von Holz für die Raumgestaltung ist ein harmonisches Design zu beachten. Hier spielen natürlich auch die Form und das Material der Möbel und der Innentüren eine entscheidende Rolle.

Bei Eigentum ist die Raumgestaltung mit Holzpaneelen oder der Austausch weniger schöne Türen machbar. Bei einer Mietwohnung ist das dagegen nur mit Zustimmung des Vermieters (Eigentümers) möglich. Im Normalfall ist die Wohnung wieder so zu übergeben, wie sie angemietet wurde.

Bei einer echten Wertsteigerung ist das schon möglich, dass der Eigentümer zustimmt. Von einer ungenehmigten Veränderung sollte Abstand genommen werden. Der Vermieter hat immer das Recht jederzeit die Wohnung zu besichtigen und kann in diesem Fall die Herstellung des ursprünglichen Zustandes einfordern. Nicht nur die Arbeit war umsonst, sondern es kommt noch Ärger hinzu.

Holz beim Dachausbau verwenden

Zum Schluss noch ein Tipp beim Dachausbau. In der Regel befinden sich in den Dachwohnungen nur noch wenige wärmespeichernde Baustoffe. Wärmespeichernde Baustoffe nehmen Wärme von der Raumluft auf und beugen so einer schnellen Überhitzung vor. Später geben die Baustoffe die Wärme wieder an die Raumluft ab und wirken so temperaturregulierend. Werden zum Beispiel nicht gerade die dünnen Holzpaneele an die Dachschrägen angebracht, so verbessern sich neben den Isoliereigenschaften auch die Wärmedämmeigenschaften. Zusätzlich wirkt naturbelassenes Holz gut feuchteregulierend. Holzpaneele trägt so für ein gutes Raumklima bei.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

Tipps für den Bau eines altersgerechten Badezimmers

Erstellt von retep11 am Donnerstag 7. November 2019

Wer ein Haus baut, plant auch das Badezimmer mit viel Fingerspitzengefühl. Ein Thema dabei ist das altersgerechte Wohnen. Kurz gesagt bedeutet das: ein Badezimmer ohne Hürden, mit Stützgriffen für den sicheren Halt und mit genügend Fläche, um sich zu bewegen.

Barrierefrei oder altersgerecht?

Im Sprachgebrauch wird altersgerechtes Wohnen oft mit dem Terminus barrierefrei in Verbindung gebracht. Dabei stehen die Wörter nicht als Synonyme zueinander. Eine altersgerechte Einrichtung kann vielmehr als Teil der Barrierefreiheit verstanden werden. Die Barrierefreiheit wird in der DIN-Norm 18040-2 geregelt und beschäftigt sich mit wohnlichen Lösungen für Menschen mit motorischen oder sensorischen Behinderungen, sodass sie sich Zuhause selbstständig ohne fremde Hilfe bewegen können.

Barrierefreies Wohnen schließt demnach Teile des altersgerechten ebenso wie behindertengerechten Wohnens mit ein. Die altersgerechte Einrichtung ist im Gegensatz dazu nicht fest definiert, somit frei von strengen Vorgaben und richtet sich eher an individuelle Bedürfnisse.

Bodenebene Dusche

Ein wichtiger Bestandteil jedes altersgerechten sowie barrierefreien Badezimmers ist die bodengleiche Dusche. Der Zugang zur Duschzone erfolgt ebenerdig ohne Stufen oder Hürden. Auch für Personen, die einen Rollstuhl nutzen, ist diese Art der Duschwanne äußerst vorteilhaft, da sie mühelos hineinfahren können.

Hinzu kommt, dass die ebenerdige Dusche seit Längerem auch hinsichtlich des Designs stark gefragt ist. Diese werden in zahlreichen Variationen, wie dem eingebauten und befliesten Duschboard oder als superflache Duschtasse, angeboten. Welche Vorteile die verschiedenen Modelle haben, erfahren Interessierte zum Beispiel bei Calmwaters.

Bei jeder Dusche ist wichtig, dass der Duschbereich ausreichend groß ist und genügend Platz für die mühelose Drehung um die eigene Körperachse bietet. Wer auf einen Rollstuhl angewiesen ist, sollte mindestens 1,50 Meter in Breite sowie Länge einplanen, ansonsten reichen Duschzonen im Bereich von 1,20 Meter gut aus. Um den Duschspaß noch komfortabler zu gestalten, empfiehlt es sich, die Duscharmatur sowie Seifenspender auf Bauchhöhe zu platzieren.

Erhöhtes WC

Zu einem altersgerechten Badezimmer gehört auch eine Toilette, die ihre Nutzer gut bedienen können. Oftmals ist es ratsam, das WC etwas höher als üblich zu montieren. So fällt das Hinsetzen und Aufstehen leichter. Typische Maße dafür liegen im Bereich zwischen 46 bis 48 cm Höhe. Ist das WC zusätzlich mit Stützgriffen ausgestattet, zeigt sich der Zugang als noch komfortabler. Damit auch die Reinigung mühelos gelingt, greifen Senioren gerne zu einem WC mit Ãâffnung an der Vorderseite. Ein solches Modell bietet auch Personen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, ein erleichtertes Umsetzen.

Barrierefreie Lösungen

Während die oben genannten Maßnahmen häufig zum Gegenstand in altersgerechten Wohnungen werden, gibt es weitere Lösungen, die insbesondere für Menschen im Rollstuhl ein selbstständigeres Leben versprechen.

Dazu zählt der unterfahrbare Waschtisch: Hierbei handelt es sich um ein flaches Waschbecken inklusive spezieller Ablauftechnik, das ideal von Rollstuhlfahrern genutzt werden kann. Sie erreichen den Wasserhahn ohne Mühen aufgrund der angepassten Formgebung des Beckens und sie stoßen sich auch nicht die Knie am Siphon.

Für die Nutzung der Badewanne eignet sich auf der einen Seite ein spezieller Badewannenlift, auf der anderen Seite sorgt eine Tür in der Wanne für den komfortablen Zugang. Das Gute an beiden Varianten: Sie können auch nachträglich in das Badezimmer integriert werden. Wer schon von Anfang an eine leicht begehbare Wanne wünscht, wählt ein besonders niedrig montiertes Modell. Der Rand hat dann eine Höhe von etwa 25 cm für viele eine überwindbare Hürde.

Zusätzlich sollten auch hier Stützgriffe für den sicheren Halt zum Einsatz kommen. Damit sich alle Sanitärobjekte gut bedienen lassen, eignen sich Einhebelmischer am Waschbecken, in der Dusche und der Badewanne. Die eine Hand stellt Wassermenge und -temperatur ein, während die andere zum Stützgriff greifen kann und so für einen sicheren Stand sorgt. Empfehlenswert sind auch Mischbatterien, die durch einen Bewegungssensor aktiviert werden. So stoppt der Wasserhahn nach einigen Sekunden ganz automatisch versehentlich laufende Armaturen gehören damit der Vergangenheit an.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen

Energie sparen – warum ist das wichtig

Erstellt von retep11 am Mittwoch 9. Oktober 2019

Das Thema Energie sparen ist sehr umfangreich, wobei hier nur wenige Aspekte angesprochen werden können. Für die Erzeugung von Energie in unserer Lebensumwelt werden Ressourcen benötigt, wie Kohle, Gas, Ãâl oder Kernbrennstoffe. Es gibt in unserem Universum sehr viele verschiedene Energieformen. Allerdings werden für die Nutzung bestimmte technische Voraussetzung benötigt, die dann zur Verfügung stehen, wenn sie benötigt werden. Siehe Erdöl, welches schon seit vielen Jahren alle sein sollte. Mit neuen Technologien können immer neue Quellen erschlossen werden.

Welche Energie stehen zur Verfügung

Bereits in der Antike wurde der Wasserdampf genutzt aber nicht um die Arbeit der Sklaven zu erleichtern, sondern um Türen von Tempelanlagen „wie von Geisterhand“ zu öffnen. Es gab zu dieser Zeit kein gesellschaftliches Interesse an der Nutzung einer fortschrittlichen Energie. Freie Energie kann überall kostengünstig zur Verfügung gestellt werden. Die technische Nutzung wird es jedoch sobald nicht geben. Dann können die großen Ãâl-, Gas- und Energiekonzerne kein Geld mehr verdienen. Wer braucht dann noch Gas oder Ãâl für die Erzeugung von Strom und Wärme. Was noch viel schlimmer ist, die politische und wirtschaftliche Abhängigkeit der Staaten geht verloren.

Die Verwendung von Solar- und Windenergie muss noch technisch gelöst werden

Der Gedanke zur Nutzung zum Beispiel der Solarenergie oder Windenergie ist nicht schlecht, aber die erzeugte Elektroenergie ist unwirtschaftlich und steht nicht kontinuierlich an. Zum Beispiel Licht benötigen wir in der Nacht und nicht am Tag. Die elektrische Energie kann zwar in kleinen Mengen gespeichert (Akku) werden aber nicht in der Größenordnung einer oder mehrerer Volkswirtschaften.

Die Umwandlung in eine andere speicherfähige Energie und wieder Rückumwandlung führt zu hohen Verlusten. Der Wirkungsgrad sinkt. Diese sogenannten "alternativen Energien" sind Wunschvorstellungen von Leuten, welche über ein nur ungenügendes ingenieurtechnisches Wissen verfügen. Für die Betreiber und Hersteller dieser Anlagen ist es natürlich ein fantastisches Geschäft auf Kosten des Endverbrauchers. Dieser finanziert über die EEG-Umlage diese wirtschaftlich unsinnigen Anlagen bzw. die Erzeugung.

Die benötigte Energie muss dann produziert werden, wenn diese auch benötigt wird. Der Herstellungsort von Wärmeenergie und elektrischer Energie sollte möglichst in der Nähe des Verbrauches sein, um die Verluste so gering wie möglich zu halten. Und das geht heute eben nur mit den konventionellen Kraftwerken.

Werden weltweit und in unseren Nachbarländern neue Kernkraftwerke errichtet, so schaltet Deutschland die sichersten Kernkraftwerke ab. Verschenkt seinen überschüssigen Solarstrom an das Ausland, welcher durch die Bundesbürger über die EEG-Umlage finanziert wird und bezieht in der Nacht bei Windstille aus dem Ausland in Kernkraftwerken erzeugten Strom. Nun, die überwältigende Mehrheit der Deutschen sind davon überzeugt, dass sie durch ihre Entscheidung etwas Gutes tun. Für die Anderen, welche nicht davon überzeugt sind, sollen hier ausgewählte Alternativen vorgestellt werden, wie man sich wenigsten etwas Energiekosten sparen kann.

Richtig heizen

Zum richtigen Heizen gehören die Auswahl der Heizanlage, das Betreiben und die zu beheizenden Räume.
Die Raumgeometrie und -größe sowie die Bauhülle bestimmen den Standort und die Größe der Heizung bzw. der Heizkörper. Bei einem verwinkelten Raum sind mehrere kleine Heizkörper erforderlich, damit eine gleichmäßige Erwärmung des gesamten Raumes erfolgen kann. Strahlungsheizung sind gegenüber Konvektionsheizungen wesentlich besser und sparen Wärmeenergie, in dem bei gleicher Behaglichkeit die Lufttemperatur geringer sein kann. Strahlungsheizungen sind zum Beispiel die Fußbodenheizung, die Randleistenheizung, die Wandheizung und nur wenig bekannt die Deckenheizung.

Dann ist auch eine Kombination verschiedener Heizungen sinnvoll. Eine Fußbodenheizung ist sehr effektiv, bedarf aber eine gewisse Zeit, bis diese wirksam wird. Ein zusätzlicher Heizkörper oder ein Kaminofen erwärmt die Raumluft innerhalb weniger Minuten. Das ist sinnvoll, wenn in der Übergangszeit oder im Sommer die Temperatur der Raumluft nicht sehr hoch ist.

Analog betrifft dies auch für die Warmwasserbereitstellung. Um ständig warmes Wasser zu erwärmen, muss die Heizanlage betrieben werden. Wird eine Heizung im niedrigen Bereich betrieben, so ist meistens der Wirkungsgrad auch gering. Eine dezentrale Wasserversorgung kann hier Abhilfe verschaffen. Zum Beispiel ein 5-l-Warmwasserboiler reicht für das Händewaschen in der Toilette oder für den kleinen Abwasch des Geschirrs. Wenn nicht dreimal am Tag geduscht wird, sollten Sie auch einmal nachrechnen, ob eine Dusche mit eigener elektrischen Warmwassererzeugung günstiger ist.

Energielabel

Sie kennen beim Kauf von Kühlschränken, Waschmaschine oder anderen elektrischen Haushaltsgeräten das EU-Energieeffizienzlabel. Analog wurde jetzt das EU-Heizungslabel eingeführt, welches ein effizientes Heizen unterstützen soll. Die Geräte sind durch die bekannten Farben Dunkelgrün bis Dunkelrot (mangelhafter Effizienz) gekennzeichnet.

Aber der Anwender bestimmt selbst, wie effektiv die Heizung oder das elektrische Haushaltsgerät arbeitet. Ist zum Beispiel der eingebaute Heizkessel zu groß, so wird der wirtschaftliche Betrieb (Wirkungsgrad) nur selten erreicht. Stromabschaltungen gehören in Deutschland noch nicht zur Tagesordnung. Bei uns in Transkarpatien sind die Transformatoren sehr alt und bei jedem Gewitter gibt es längere Zeit kein Strom. Eine computergesteuerte hocheffiziente Heizung wäre fehl am Platz.

Wie die Zahlen zustande kommen, dass 85 % des gesamten Energieverbrauchs eines deutschen Haushaltes für die Heizung und Warmwasserbereitung benötigt werden, soll an dieser Stelle nicht weiter diskutiert werden.
Fakt ist aber, eine Glühbirne hat nicht nur Licht gespendet, sondern auch eine große Menge Wärme. Analog trifft dies auch bedingt für andere Haushaltsgeräte zu. Diese so "eingesparte Wärmeenergie" muss durch die Heizung ausgeglichen werden. Auch daran sollte man denken.

Eine große 6 kg Waschmaschine ist für das Waschen von ein Paar Socken nicht sehr sinnvoll. Aber das dürfte für jeden plausibel sein.
Ein Kühlschrank und Kühltruhen arbeitet Tag und Nacht, verbrauchen täglich 24 Stunden Strom. Hier ist die richtige Auswahl der Geräte von Bedeutung. Aber auch der Standort ist wichtig. Der Kühlschrank sollte möglichst kühl und nicht im wärmsten Raum stehen. Wir haben zum Beispiel ein Kühl-Gefrierschrank von Samsung, wo mit einem Kühlaggregat der Kühlschrank und das Tiefkühlteil betrieben werden. Wenn man ein paar Tage nicht da ist, dann braucht man den Kühlschrank und kann diesen abschalten. Das Tiefkühlteil arbeitet weiter. In Deutschland gibt es so etwas nicht.

Abgelegt unter Energie- und Umweltpolitik

Ein Balkon für die Wohnung und die Balkonsanierung

Erstellt von retep11 am Sonntag 29. September 2019

In Deutschland werden Wohnungen mit Balkon immer beliebter. Wohnungen ohne Balkon lassen sich viel schlechter vermieten. In der Ukraine gehört ein Balkon zur Wohnung wie die Gabel zum Messer. Eine Wohnung ohne Balkon gibt es so gut wie nicht. Allerdings haben dort die Balkone überwiegend eine andere Funktion als in Deutschland. Dienen die Balkone in Deutschland vorwiegend als Ersatz für eine Terrasse und den fehlenden Garten. Er dient zum Aufenthalt im Freien, um bei Sonnenschein eine Tasse Kaffee und die Natur zu genießen. Er hat aber auch eine wirtschaftliche Bedeutung, z. B. für Wäsche trocknen. Daher sollte der Balkon eine Mindestgröße haben und nicht kleiner als 2 m breit und 1 m tief sein, da sonst eine zweckmäßige Nutzung kaum möglich ist.

Welche Anforderungen werden an ein Balkone gestellt?

Einzelbalkons oder ein Balkonstreifen haben, neben einer architektonischen Gestaltung der Gebäude, in erster Linie eine Funktion zu erfüllen.

Die Höhe der Balkongeländer beträgt > 90 cm und bei Häusern über 22 m ist wegen des Schwindelgefühls eine Höhe von > 1,20 m einzuhalten.

Planung eines Balkons

Es ist aber immer wieder verwunderlich, an welcher Außenseite des Gebäudes der Planer ein Balkon anordnet. Bei Mehrfamilienhäusern in einer Stadt können nicht immer optimale Lösungen geplant werden, da dies auch von der Lage des Grundstücks abhängt. Aber was soll ein Balkon zur Erholung auf der Nordseite mit Straßenansicht?

Noch weniger wirtschaftlich und konstruktiv sinnvoll sind mehrere Balkone bei einem Einfamilienhaus. Nur, dass man am Morgen aus dem Schlafzimmer tritt, die Morgenluft auf der Westseite einatmet und die Straße sieht. Architektonisch sehr chic aber nutzlos, teuer und verschenkte Wohnfläche.

Jeder Balkon verdreckt durch Staub, Blätter der Bäume uns. Er ist einer starken Belastung durch das Wetter ausgesetzt. Es entsteht ein hoher ständiger Pflegeaufwand und je nach Art der Balkonfläche ist eine Balkonsanierung erforderlich. Bei der Planung eines Bades wird sehr viel Wert gelegt. Ein Balkon gehört ebenso zur Wohnung und bestimmt den Wohnwert und letzten Endes auch die Zufriedenheit der Bewohner.

Bei einem Einfamilienhaus ist eine richtig angelegte Terrasse sehr sinnvoll, da sie viele Funktionen erfüllt. Sollte eine Terrasse nicht angelegt werden können, dann ist in der Regel ein Balkon ausreichend. Mehrere Balkone sind von der Nutzung und dem Pflegeaufwand nicht sinnvoll und dienen eher dem architektonischen Gesamteindruck. Diese Wohn- bzw. Wirtschaftsfläche im Freien sollte so geplant werden, dass eine optimale Nutzung gegeben ist.

Das Wetter beachten

In Deutschland ist das Wetter sehr wechselhaft und auch im Sommer gibt es kühle Tage. Der Balkon sollte einer geringen Windlast ausgesetzt sein, bzw. es muss konstruktiv ein Windschutz vorhanden sein. Vergessen wird, dass die Windlast im Erdgeschoss oder im ersten Stockwerk wesentlich geringer ist als im 4. oder 5. Stockwerk. Die witterungsbedingte Abnutzung und die Belastung der Balkonfläche sind damit auch unterschiedlich. Hochwertige Beschichtungen der Balkon und Terrassenflächen sind teuer und nicht überall erforderlich. So wird die nördliche Fassadenfläche selten durch Niederschlag belastet und es durch den fehlenden Sonnenschein ist die thermische Spannung geringer. Kommen an der falschen Stelle geringwertige Beschichtungen zur Anwendung, so kann dies sogar teurer werden, da öfter eine Sanierung erforderlich ist.

Weshalb erfolgt eine Balkonsanierung?

Alle Bauteile eines Gebäudes unterliegen einer normativen Nutzungsdauer. Die vorgesehene Nutzungszeit eines Gebäudes beträgt zwischen 80 bis 100 Jahre. Bei korrekter Instandhaltung steht das Gebäude natürlich viel länger. So beträgt die Nutzungszeit abhängig von der Dacheindeckung circa 40 Jahre. Das Dach müsste nach der Fertigstellung noch ein- bis zweimal neu eingedeckt werden. Die Sanierung gilt für alle Bauteile im Gebäude und auch für den Balkon. Hier ein negatives Beispiel aus Vinnitsa. Die Balkonbeschichtung wurde nicht richtig geplant und es fehlt die wichtige Abtropfkante am Rand der Betonplatte, damit das Regenwasser nicht in die Stirnfläche eindringen kann. Es kommt zur Karbonatisierung und zur Zerstörung des Betons durch die Rostbildung des Bewehrungseisens. So eine Balkonplatte kann nicht mehr saniert werden. Sinnvoll ist eine komplette Erneuerung.

Zerstörte Balkonplatte
Zerstörte Balkonplatte in Vinnitsa

Die meisten Balkons bestehen aus einer Betonplatte. Die Betonfläche muss rissfrei und ihre volle statische Tragfähigkeit besitzen. Mehr hierzu im Artikel Betonsanierung von Balkonen.
In Einzelfällen sind die älteren Balkone zu kleine oder erfüllen die heutigen Anforderungen nicht mehr. Dann ist über eine Balkonerweiterung nachzudenken. Was bei einer Balkonerweiterung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Steinteppich für den Balkon

Eine interessante Beschichtung für den Balkon ist ein Steinteppich. Er eignet sich für einen tragfähigen und festen Untergrund, also eine Betonplatte. Damit kein Niederschlagswasser in Form von Regen oder Schnee in die tragende Konstruktion eindringt, muss sehr sorgsam gearbeitet werden. Im Innenbereich, außer beim Bad, werden nicht so hohe Anforderungen an die Dichtheit der Bodenbeschichtung gestellt.

Ein Steinteppich wird nach folgenden Arbeitsschritten hergestellt:

Anfertigung eines Steinteppichs

Abgelegt unter Bauen und Wohnen

Wozu eine fachliche Bauberatung oder ein Baugutachten?

Erstellt von retep11 am Sonntag 4. August 2019

Nicht nur wenn ein neues Haus errichtet wird, sondern auch bei einer geplanten Sanierung eines älteren Hauses ist eine unabhängige fachlich qualifizierte Beratung sinnvoll. Viele Bauherrn vertreten immer noch die Auffassung, dass sie alles selber machen können, oder verlassen sich auf die fachlich korrekte Ausführung der Handwerksfirmen. Die Mehrheit der Handwerksfirmen wird auch korrekt arbeiten.

Um die Situation mit einem einfachen Beispiel zu erklären. Der Maurer möchte alles aus Mauersteinen, Putz und Beton herstellen. Der Zimmermann schwärmt von den ökologischen Holzkonstruktionen und der Trockenbauer möchte alles aus genormten Fertigteilen herstellen. Jede Ausführung ist für sich in Ordnung. Aber hier steht die Frage, ist die jeweilige Anwendung an dem Haus auch sinnvoll und wirtschaftlich?

Trockenbauteile auf einer feuchten Wand oder gar im feuchten Keller gehören hier grundsätzlich nicht hin. Diese Konstruktion ist sehr feuchteempfindlich und neigt schnell zur Schimmelpilzbildung. Ebenso ist der Einsatz von Holz nur dort sinnvoll, wo das Holz immer abtrocknen kann. Ebenso sollte das Holz möglichst von 3 Seiten kontrollierbar sein, damit mögliche Holzschäden frühzeitig erkannt werden. Eine der großen Probleme beim Dachausbau, da die Sparren mit einer Innendämmung verschlossen werden.

null
Dampfbremse hinter einer Abseitwand im Dachgeschoss

Der Bauherr möchte für sein gutes Geld auch eine gute Bauleistung. Die Errichtung eines Bauwerkes aber auch die Altbausanierung fordert eine gute Planung. Heute sind so viele Bauvorschriften zu erfüllen, die kaum noch überblickbar sind. Ebenso ist das Werkstoffverhalten gerade bei neuen Baustoffen bezogen auf ihr Langzeitverhalten nicht ausreichend bekannt. Ein Wohngebäude hat eine normative Nutzungsdauer von 80 bis 100 Jahre. Nach entsprechender regelmäßiger Instandhaltung kann das Haus praktisch viele weitere Jahre stehen. Ein vorzeitiges Versagen wichtiger Bauteile verursacht nicht nur Ärger, sondern führt auch zu einem Wertverlust.

Falsche Sanerung von Deckenbalken
Sanierte Deckenbalken

Externe Bauberatungen, Bestandsaufnahmen, Bauabnahmen und Baugutachten verringern das Risiko eines späteren Baumangels.

Die Sanierung der Sanierung ist schon längst kein Einzelfall mehr. Meistens ist die Sanierung mit sehr hohen Kosten verbunden. Dagegen macht das eingesparte Honorar des Bausachverständigen nur einen Bruchteil aus. Die technischen Berater der Baustoffhersteller sind in der Regel fachlich nicht schlecht. Aber sie vertreten ihren Baustoffhersteller und werden nur in seltensten Fällen andere Baustoffe empfehlen. Zu unterscheiden sind die Baumärkte und die Baustoffmärkte. Im Baumarkt wurden die Kollegen im Schnellkurs geschult.

Die Bauabnahme und die Gewährleistung

Im größeren Baustoffmarkt wird dagegen schon qualifiziertes Personal beschäftigt. Aber auch hier kennen sie die jeweilige Situation vor Ort nicht und können auf keinem Fall eine fachlich korrekte Bauberatung ersetzen. Bauträger und große Baukonzerne machen ihre Bauabnahme mit sich selbst. Sie kontrollieren sich selbst. Was soll auch das wirtschaftlich abhängige Planungs- und Architekturbüro auch machen. Wird ein neuer Fernseher angeschaltet, dann funktioniert er oder nicht. Es gibt daher eine Garantiezeit. Wird eine neue Wohnung oder ein Haus bezogen, dann ist in der Regel erst einmal optisch alles in Ordnung. Die Folgen einer mangelhafte Dampfbremse und einer fehlerhaften dauerelastischen Fuge in der Fundamentplatte im Keller wird erst viel später, meist nach dem Ablauf der Gewährleistungsfrist, festgestellt.

Wurden vor vielen Jahren noch viele Anfragen an mich wegen Bauschäden gerade aus NRW oder Hamburg gestellt, so konnte ich leider auf keinen Kollegen verweisen. Eine fachlich gute Beratung und Problemlösung erfordert eine langjährige Berufserfahrung und technisches Verständnis. Etwas, was an der Hochschule nicht vermittelt werden kann. Hier werden vorwiegend die theoretischen Grundlagen gelehrt.

Bauvorschriften beachten

Beim Neubau gelten die aktuellen Bauvorschriften und mit den Produktbeschreibungen der verwendeten Baustoffe lässt sich schnell eine Übersicht des Bauzustandes feststellen. Bei einer Altbausanierung müssen auch die historischen Bauausführungen beachtet werden. Die Verwendung und die Herstellung der Baustoffe und Baukonstruktionen erfolgte oft nach Erfahrungen.

Erst im Zeitalter der Industrialisierung entwickelten sich Vorschriften, welche dann auch in Baupolizeiliche Verordnungen einflossen. Bei einer falschen Herangehensweise bei der Altbausanierung können so bewährte Konstruktionen und Baustoffe versagen. Die Unterschätzung betrifft zum Beispiel den Feuchtetransport im porösen Baustoff. Holzkonstruktionen, wie die Holzbalkendecken müssen immer ausreichend luftumspült sein, damit sich kein Feuchtestau bildet.

Eine Feuchteerhöhung führt an den Balkenköpfen zu einer Verbesserung der Fraßaktivitäten Holz zerstörender Insekten und im ungünstigen Fall zu einem Pilzbefall. Durch den zusätzlichen Fußbodenaufbau auf die Dielung durch Spanverlegeplatten, Fußbodenbelag oder Laminat sowie das Verschließen der Fugen am Randbereich (hier waren die Fußbodenleisten) wird der konstruktive Luftaustausch verhindert. Waren bisher auf der Fassade mineralische Putze, so werden kunststoffmodifizierte Beschichtungen oder gar eine Dämmung aus Styropor aufgebracht und so eine Sperrschicht geschaffen.

Eine Bauwerksuntersuchung kann sehr unterschiedlichen Zwecken dienen.

Daher nur eine kleine Auswahl:

Für den Bauherrn spielen die wirtschaftlichen Aspekte eine wichtige Rolle

Für den Bauherrn sind die notwendigen Anforderungen an die Sanierungsmaßnahmen aus wirtschaftlicher Sicht wichtig. Daraus werden die entsprechenden Sanierungskonzepte entwickelt und die jeweiligen Handwerker mit der entsprechenden Qualifizierung vorgeschlagen. Über eine Ausschreibung erfolgt dann die Auswahl der entsprechenden Handwerksfirmen. Entscheidend ist nicht das niedrigste Preisangebot, sondern die Referenzen. Der externe Bauberater bzw. Baugutachter nimmt die einzelnen Leistungen ab.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen

Die Gartenlaube selbst gemacht, was ist zu beachten!

Erstellt von retep11 am Dienstag 2. Juli 2019

Über das Thema Selbst gemacht kann man natürlich sehr viel schreiben. An erster Stelle steht, wer selbst wenig handwerkliches Geschick hat, sollte es lieber dem Fachmann überlassen. Es hat nicht unbedingt etwas mit der Qualität der Ausführung zu tun, sondern auch mit dem zeitlichen Aufwand.

Bevor Sie anfangen, sollten Sie überlegen, wie lange es bei Ihnen dauert und was Sie in dieser Zeit anderes tun könnten. Zum Beispiel ein paar Überstunden und mit dem Geld bezahlen Sie den Handwerker. Aber das muss jeder selbst einschätzen, da für die jeweilige Arbeit auch das entsprechende Werkzeug benötigt wird und das kostet auch Geld. Das nächste ist die richtige Auswahl des Werkstoffs bzw. des Baumaterials.

Als ich vor einigen Jahren eine Ausstellung bei einem Baumarkt im ländlichen Bereich begleitet hatte, konnte ich sehen, welcher Baustoff am häufigsten gekauft wurde. Es war Zement. Zement ist gut für den Gründungsbereich und eventuell noch für den Sockel. Ich bin überzeugt, dass viele von den Käufern den Zement für die Erstellung von Mauerwerk und Putz benötigten. Grundsätzlich muss der Mörtel weicher als die Steine des Mauerwerkes sein. Das trifft sowohl für den Mauermörtel als auch für den Putz zu. Also, wenn man etwas selbst macht, dann muss man sich auch mit den Eigenschaften der Materialien befassen, welche verarbeitet werden sollen.

Wenn man das Selbstmachen als Hobby betrachtet, dann spielt die Zeit eine untergeordnete Rolle und man braucht hierfür auch keine Handwerker oder andere Helfer. Es gibt viele brauchbare Literatur, z. B. kleine Informationsbroschüren in den Baumärkten, wo genau die Arbeitsschritte und das zu verwendende Werkzeug erklärt werden.

Der Garten als Hobby

Die Arbeiten im Garten sind oft Geschlechter spezifisch verteilt. Der Mann baut gern und die Frau gestaltet. Einfach ausgedrückt, der Mann baut die Gartenlaube, die Terrasse, den Sichtschutz, den Zaun, die Wegpflasterung und was noch alles anfällt.
Für die Errichtung einer Gartenlaube werden Baumaterialien und bestimmtes Handwerkzeug benötigt.

Trockenmauerwerk
Hat der Garten Höhenunterschiede, dann kann die kleine Stützmauer aus einem Trockenmauerwerk errichtet werden.

Bevor jedoch eine Gartenlaube oder eine zusätzliche Terrasse errichtet wird, sind einige Dinge zu beachten. Das wären zum Beispiel Vorgaben des BKleingG (Bundeskleingartengesetz) und des Gartenvereins. Ein Kleingarten soll nicht vollständig zubetoniert werden, sondern es sind bestimmte Größen der Überbauten Flächen (Laube und Terrasse) nicht zu überschreiten als Richtmaß gilt 24 qm.

Wie groß eine Gartenlaube oder der Zaun sein darf, erfährt man vom Gartenvorstand. Es müssen eventuell auch Regelungen der jeweiligen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung oder der Unteren Wasserbehörde beachtet werden. Letztere Behörde ist für die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften für die Wasserversorgung und die Abwässer zu ständig. Ebenso sind Abstände zum Nachbargrundstück einzuhalten. Bei einem Garten kenne ich die Mindestabstände nicht, bei Wohngebäuden sind mindestens 3 m einzuhalten. Es gibt Ausnahmen, wenn der Nachbar zustimmt. Genaueres erfahren Sie in der Landesbauordnung Ihres Bundeslandes.

Unabhängig von den gesetzlichen Vorgaben ist es sehr sinnvoll, wenn man um die Laube gehen und auch eine Leiter aufstellen kann. Auch wenn die Laube neue ist, irgendwann sind Sanierungsarbeiten erforderlich. Ist dann kein ausreichender Platz vorhanden, weil ein Zaun dort steht, gibt es Probleme, wenn schnell eine Reparatur ausgeführt werden muss. Wir haben im Moment gerade selbst das Problem mit unserer Nachbarin. Sie will unbedingt zwischen ihrem und unserem Haus, welche etwa 1,20 m auseinander stehen, einen Zaun auf der Grundstücksgrenze setzen. Wenn eine Reparatur anfällt, dann muss jedes Mal der Zaun abgebaut werden.

Hobby und Heimwerken

Natürlich erstreckt sich das Selbst machen nicht zur auf den Garten. Es gibt viele Hobbys. Mein Exschwiegervater hatte wenig Platz in der Wohnung für das Aufstellen einer Eisenbahnplatte. So hatte er in vielen Stunden aus Papier, Pappe, Draht und anderen kleinen Teilen maßstabgetreu älter Autotypen gebastelt. In einer Fernsehsendung wurden er und seine Autos vorgestellt.

Modellautos
Aller paar Jahre steht im Eigenheim oder in der Wohnung ein Tapetenwechsel an. Ein günstiger Zeitpunkt ist, wenn die Möbel in der Wohnung umgeräumt werden sollen, oder der Kauf neuer Möbel geplant ist. Bei kleinen Wohnungen, oder wenn das Zimmer nur wenig leer geräumt werden kann, gibt es tropffeste Farben und spezielle Roller, die die Renovierung erleichtern. Mit Farben kann optisch die Raumgeometrie verändert werden. Lange Korridore können optisch gekürzt oder die Decke hoher Räume gesenkt werden. Es kommt beim Heimwerken nicht nur auf die Fertigkeit an, sondern man muss dabei auch kreativ denken. Besonders ist dies beim Modellbau erforderlich. Ein großes Sortiment bietet z. B. Conrad an. Daneben gibt es zahlreiche Hobbyläden, wo man kleine Dinge zum Basteln bekommt, und so die Räume aber auch die Fenster liebevoll gestalten kann.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen

Welches Zaun ist für das Grundstück geeignet?

Erstellt von retep11 am Samstag 22. Juni 2019

Ein Zaun hat verschiede Funktionen, einmal sollen dieser das eigene Grundstück abgrenzen und das Grundstück vor fremden Zutritt schützen. Sie dienen auch als Sichtschutz und bieten einen gewissen Schutz vor Wind, Staub und Straßenlärm. Neben der Kostenfrage ist auch zu klären, welche Funktionen sie zu erfüllen haben. Davon hängt die Auswahl des geeigneten Zaunsystems ab.

Zäune sind sehr teuer, und zwar je solider sie gebaut werden. Hecken sind dagegen wesentlich billiger, müssen jedoch regelmäßig gepflegt werden, wenn sie ordentlich aussehen sollen.

Die Errichtung eines Zauns ist einmalig eine höhere Anfangsinvestition. Demgegenüber steht aber der höhere Zeitaufwand für die Pflege, was auch ein wichtiger Kostenfaktor ist. Während dieser Zeit kann auch etwas anderes gemacht werden. Andererseits können die Gartenarbeiten und das Heckeschneiden auch als willkommene Abwechslung betrachtet werden, z. B. wenn Sie den ganzen Tag im Büro arbeiten. Unter Zaun Online können Sie sich über eine passende Variante informieren.

Zäune für den Garten und das Grundstück

Für geschlossene Gartenanlagen, und das gilt auch für frei stehende Grundstücke, ist ein wildsicherer hoher Zaun zu planen. Die einzelnen Parazellen können dagegen mit einfachen niedrigen Zäunen oder Hecken abgegrenzt werden.
An Straßen- oder Wegfronten findet man Zäune und Hecken oft gemeinsam. Das ist der Fall, wo einfache, schmucklose Zäune aufgestellt werden. Das Aussehen und die Schutzwirkung der Einfriedung werden dadurch erhöht.

In den vielen Gemeinden oder Siedlungen wird festgelegt, wie die Einfriedung an der Grundstücksgrenze zur Straßenseite wegen des Gesamtbildes aussehen darf. Sie sollten sich also vorher informieren, ob es bestimmte Auflagen gibt.

Plastpaneele als Sichtschutz
Plastpaneele mit Rahmen an Maschenzaun befestigt als Sichtschutz

Der Holzzaun

Holzzäune werden seit Jahrhunderten in den Gärten aufgestellt. Allerdings fand bereits im vergangenen Jahrhundert eine Entwicklung statt, welche sich nicht gerade günstig auf das Aussehen auswirkte. Der Scherengitter- und Polygonzaun trug zu einer starken Uniformierung der Vorgärten bei. Der gute alte Lattenzaun aus Holz ist ein Stück Natur und gehört eigentlich zu den Gemüse- und Obstgärten. Heute werden andere Materialien verwendet.

Der Nachteil des Holzzauns besteht in der Pflege. Nach einigen Jahren müssen einzelne Holzteile abhängig von den örtlichen Witterungseinflüssen erneuert werden. Der Einsatz von Holzschutzmittel verlängert die Standzeit, was jedoch für die Ökologie nicht so gut ist. Viel besser ist jedoch den konstruktiven Holzschutz zu beachten, der ohne bzw. mit sehr wenig Holzschutzmittel aus kommt.

Eine der größten Fehler ist das Holz mit einer diffusionsdichten Farbe zu beschichten. Die Feuchtigkeit im Holz kann nicht nach außen entweichen und das Holz bleibt sehr lange innen feucht und bietet hervorragende Bedingungen für ein Pilzwachstum. Besser ist ein naturbelassener Zustand mit hohem Kernholzanteil oder eine Lasur.

Der Drahtzaun und der Doppelstabmattenzaun

Die einfachste Form eines Zauns ist der Drahtzaun. Er bietet nur geringen Wind- und Sichtschutz. Bei uns in der Gegend waren und sind auch heute noch diese Zaunsysteme weit verbreite, um die Grundstücke einzufrieden. Diese Grundstücke sind viel größer als die bekannten Schrebergärten und dienen zur Eigenversorgung mit Kartoffeln, Mais, Bohnen usw.

Trotz, dass der Nachbar seine Ziegen angebunden hatte, haben diese die Rinde unserer kleinen Apfelbäume angefressen. Noch schlimmer sind die umherlaufenden Hühner. Wo die einmal gescharrt haben, wächst lange Zeit kein Gras mehr. Wir mussten auch deshalb den kaputten und fehlenden Zaun an der Grundstücksgrenze ersetzen.

Die älteren Zaunpfähle wurden aus massiven Profilen hergestellt. Unser Nachbar hatte im Garten ein Betonstreifen hergestellt, in die dann die Metallprofile eingebunden sind. Für die Straßenansicht ist das ok. Aber in einem Garten ist das nicht unbedingt erforderlich.

Wir haben für die 100 m noch fehlende Grundstücksgrenze einen einfach grünen Maschenzaun und 2 m lange geriffelte Bewährungsstähle als Zaunpfosten gekauft. Diese habe ich, wie sie sind, in einem Abstand von 3 m in den Boden eingerammt. Leider gibt es hier nicht die zum Maschenzaun dazugehörigen Zaunpfähle. Die Grundstücksecken haben wir mit richtigen massiven Stahlprofilen und Betonsockel hergestellt.

Unter den Maschenzaun sollen auch die Igel und anderen kleine Tiere durchkrabbeln können. Die Katzen klettern bzw. springen über den Zaun. Vereinzelte Hühner vom übernächsten Grundstück waren aber auch über den Zaun geflogen. Da kann man nun nichts dagegen machen.

Maschenzaun
Unser neuer Maschendrahtzaun zur Abgrenzung zu dem Nachbargartengrundstück

Vor ein paar Tagen war auch ein Fasan da. Ein Nachteil gibt es aber doch. Ein sehr großer Hund von einem übernächsten Nachbar lief frei herum und hat den unteren Teil des Zaunes regelrecht zerlegt und auch den unteren Spanndraht zerrissen. So konnte er in unser Grundstück. Man sollte also auch unten einen nicht zu dünnen Spanndraht einfädeln. Wesentlich stabiler ist ein Doppelstabmattenzaun eine Variante, an die ich im Moment auch denke, da zwischen die Stäbe Plastikstreifen eingeflochten werden können und so ein Sichtschutz zum Holzschuppen des Nachbars gebaut werden kann.

Hund und Maschenzaun
Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wenn der Zaun verlegt ist und der Nachbarhund bei uns wohnt.

Die Naturzäune

Ich selbst liebe die Naturzäune. Bei unserem Grundstück in Leipzig hatte ich im hinteren Teil zum nicht genutzten Nachbargrundstück einen Naturzaun angelegt. Alle Äste hatte ich in das vorhanden Buschwerke und in den Maschenzaun eingeflochten. Er war so etwa 1,6 m hoch und unten ein Meter breit.

Hier hatten viele Tiere gelebt. Die freilaufenden Katzen hatten ihre geschützte Höhle und darüber hatten die Vögel ihre Nester. Einige Igel lebten in dem Komposthaufen. Zum Garten hin befand sich eine kleine Hecke Goldglöckchen (Forsythia x intermedia). An der Seite zur Straße befand sich eine Grundstücksmauer und daneben wuchsen Holunderbüsche, welche im Herbst immer zurückgeschnitten wurden. Das war ein guter Sichtschutz gegenüber dem Mehrfamilienhaus auf der anderen Straßenseite.

Bei unserem jetzigen Grundstück hatten wir vor 2,5 Jahren am Zaun zur Straße kleine Lebensbäumchen als Sicht- und Staubschutz gepflanzt. Sie sollen dann in einer Höhe von 2 m eine Hecke bilden. Die wachsen aber eben in den ersten Jahren nicht so schnell.

Tuja als Sichtschutz

Als Sichtschutz zu den Nachbargrundstücken auf unserem Grundstück haben wir kleine Pflanzen Holunder und auch Flieder in einem engen Abstand 30 bis 50 cm gepflanzt. Da diese Pflanzen sehr schnell wachsen, hoffen wir, dass bald eine kleine Ecke entsteht. Die muss natürlich dann auch immer geschnitten werden, damit die Äste auch im unteren Teil dicht sind. Wenn man viel Zeit hat, dann kann man auch Buchsbäumchen pflanzen. Die kleinen Heckenpflanzen hatten wir aber mehr als Beetbegrenzung in einem Abstand von 5 bis 10 cm gepflanzt.

Zaun aus Palmenblätter
Ein Zaun aus Palmenblätter in Tunesien

Zäune aus Metallblech

Diese Zäune aus profiliertem Metallblech bieten einen Sicht- und Staubschutz (siehe im Bild mit Tuja links). Sind aber sehr empfindlich gegenüber Stößen. Die Verformungen, Beulen und Dellen sehen nicht gerade schön aus. Diese sollten daher nur dort aufgestellt werden, wo sie nicht mutwillig beschädigt werden können. In der Regel reicht bereits ein Ball aus.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen

Solarleuchten für den Garten und für die Dekoration des Hauses

Erstellt von retep11 am Sonntag 19. Mai 2019

Solarleuchten haben gegenüber einer herkömmlichen Beleuchtung einen höheren Anschaffungspreis. Dieser wird jedoch mit eine Reihe Vorteile wieder ausgeglichen. Wenn an eine Solarlampe gedacht wird, dann denken die meisten an die kleinen Lampen, welche im Garten zwischen die Blumen aufgestellt werden. Anfänglich waren die meisten dieser Solarleuchten dafür gedacht. Jetzt haben diese Lampen ein breites Anwendungsfeld gefunden und es entstehen immer mehr verschiedenartige Lampen für unterschiedliche Anwendungsbereiche. Anfang dieses Jahres hatten wir auch kleine etwa 20 cm hohe Pilzhäuschen und eine Windmühle aus Keramik mit Solarlampe gekauft aber auch wieder zurückgegeben. Die Figuren waren wunderschön aber die Beleuchtung, Solarelement und der Akku waren einfach zu klein, sodass diese Solarlampen nur wenige Stunden leuchten. Wir haben in den letzten 7 Jahren unterschiedliche Solarlampen gekauft. Von den 20 Solarleuchten benutzen wir gegenwärtig noch 10 Stück, welche uns am besten gefallen. Die anderen werden im Moment nicht benötigt. Hier müsste nur der Akku ausgetauscht werden.

Solarleuchte

Solarleuchten für den Garten

Bei der Auswahl der Solarleuchten sollten Sie darauf achten, wo dies aufgestellt und welchen Effekt diese erzielen sollen. Sollen diese als Beleuchtung des Gartenweges dienen, oder die Terrasse an warmen Sommertagen zusätzlich beleuchten und so den Grillabend bei einem Glas Wein eine angenehme Atmosphäre geben. Sie können aber auch die Bepflanzung des Steingartens dekorativ ergänzen. Im Steingarten passen eher kleine Lampen, sie können buntes Licht ausstrahlen oder es eignen sich dekorative Keramikfiguren mit Solarlampen. Diese Solarlampen dienen weniger für eine Ausleuchtung.

Für die Wegbeleuchtung sind dagegen schlicht gehaltene Lampen mit kleinen Ständern sinnvoll, welche nicht blenden aber auch ausreichend die Wegränder oder Stufen ausleuchten. Für die Terrasse wird wesentlich mehr Licht benötigt. Hier sind größere Solarlampen anzubringen.

bunte Solarlampe

Sehr schön sind die Lichterketten, welche es in verschiedenen Ausführungen gibt. Bei unserem Lieblingskaffee, welches aus einem großen überdachten U-förmigen Freisitz mit rustikalen Holzbänken besteht, wurden die Lichterkette an der Dachkante entlang verlegt. Die relativ große Solarpaneele sorgt auch für eine lange Beleuchtung.

Auf die richtige Größe der Solarpaneele achten

Bei der Auswahl muss auch auf eine ausreichende Leistung geachtet werden. An trüben oder wolkigen Tagen wird sonst nicht genügen Strom erzeugt. Ich bin nun leider kein Fachmann und kann daher nicht sagen, welche Leistungsparameter für die jeweiligen Anlagen erforderlich sind. Nach unseren Erfahrungen lässt die Leuchtkraft unserer einfachen Solarleuchten an regnerischen Tagen bereits nach kurzer Zeit (circa 2 Stunden) nach. An sonnigen Tagen leuchten diese Solarlampen bis zum nächsten Morgen. Meine Eltern hatten vor 20 Jahren ihren Fernseher im Wohnwagen auf dem Campingplatz mit einer Solarpaneele mit Strom versorgt. Wenn es den ganzen Tag geregnet hatte, reichte der Strom gerade für den Wetterbericht. Sonst konnten Sie das Abendprogramm ansehen.

Solarleuchten für die Dekoration

Wie bereits oben genannt, hatten wir verschiedene Solarleuchten gekauft und dies für dekorative Zwecke in die Fenster unserer Hauses gestellt, welches auf der sonnigen Straßenseite 13 Fenster hatte. Am Abend sah dies ganz toll aus, wenn die verschiedenfarbigen Lampen in den Fenstern leuchteten. Unser jetziges kleines Haus hat nur 4 Fenster, aber auch hier sehen jeden Abend die leuchtenden Fenster zur Straßenseite schön aus. (Leider lässt sich dies bei Dunkelheit nicht so gut fotografieren, aber ich hoffe, der Eindruck kann vermittelt werden.) Ein weiterer positiver Effekt ist, die Zimmer werden durch die leuchtenden Fenster in der Nacht nicht vollständig dunkel und von außen kann man nicht in die Zimmer sehen.

Solarlampen im Fenster
Solarlleuchten im Fenster zur Dekoration

Solarleuchten in der Sahara

Zum Abschluss möchte ich noch eine sinnvolle große Solaranlage zeigen, welche wir auf der Fahrt in Tunesien am Rand der Sahara in der Nähe von Medenine gesehen hatten. Diese Straßengablung ist viele Kilometer weit von der nächsten Ortschaft entfernt. Diese Solarbeleuchtung in dieser einsamen Gegend ist viel kostengünstiger als das Verlegen einer Elektroleitung. Hier im Süden von Tunesien scheint auch viel länger die Sonne als in Deutschland und es gibt auch nur wenige Regentage.

Straßensolarlampen am Rand der Wüste Sahara

Abgelegt unter Bauen und Wohnen, Energie- und Umweltpolitik

Im Ausland eine Immobilie kaufen.

Erstellt von retep11 am Freitag 15. Februar 2019

Es gibt verschiedene Gründe fern von der Heimat eine eigene Immobilie zu suchen und zu kaufen. Mit dem Kauf einer Wohnung oder Immobilien auf Mallorca, in Ungarn oder in der Türkei ist in der Regel auch ein Umzug in das andere Land verbunden. Je nach Lebenssituation kann das Ausland zum Hauptwohnsitz oder als Zweitwohnung für einige Monate werden.

Sieht man sich die Statistik an, so sind im Jahr 2012 711.922 Menschen aus Deutschland fortgezogen. Auch die anderen Jahre vorher bleibt die Anzahl der ausgewanderten Personen zwischen 600.000 bis 800.000. Zur Vervollständigung: 2012 sind 1.081.000 Menschen nach Deutschland gezogen.

Nun besagt diese Statistik nicht, wie viele ausländische Bürger wieder zurück in ihre Heimat gezogen sind. Auch besagen diese Zahlen nicht, wie viel Deutsche auch im Ausland ihren Zweitwohnsitz haben, dort wohnen und arbeiten aber hier gemeldet sind. Unabhängig davon wird deutlich, dass viele Bürger nicht nur mit den Gedanken im Ausland wohnen, sondern dies auch in die Tat umsetzen.

Am Mittelmeer

Im Fernsehen werden ab und zu Auswanderer auf "ihrem Abenteuer Ausland" begleitet. Teilweise sehr waghalsige und ungeplante Unternehmungen. Durch das Fernsehen sich auch noch etwas für den Unterhaltungswert verändert. Bei den Zahlen und Daten sollte man auch etwas vorsichtig sein. So wurden zum Beispiel bei Bulgarien Immobilienpreise genannt, die vielleicht auch für das betreffende Objekt zutrafen, sich aber weit von den üblichen Preisen unterscheiden.

Zunächst gibt es neben vielen anderen Gründen zwei wesentliche Gründe, sich in einem anderen Land niederzulassen.
Pensionäre suchen sich einen angenehmen Platz, wo sie ihr Lebensalter verbringen. Das kann eine schöne Immobilie auf Mallorca oder in der Türkei in Antalya sein. Aber auch Mietwohnung in Tunesien werden angemietet. Andere möchten ihren Lebenstraum vom eigenen Haus erfüllen, und suchen sich eine im Verhältnis zu Deutschland preisgünstiges Grundstück in Tschechien, Ungarn oder in Bulgarien.

Andere suchen und finden eine Existenz in der neuen Heimat für ihre Familie. Oft sind das hoch qualifizierte Fachkräfte, die hier in Deutschland nur eine unzureichende Perspektive sehen. Im Gegenzug kommt ein nicht unerheblicher Anteil weniger qualifizierte Menschen nach Deutschland. Ich selbst kenne einige gut qualifizierte Ausländer (Juristen, Ingenieure), die hier nur Hilfsarbeiten verrichten oder putzen dürfen. Mit Ihrem Umzug in ein anderes Land bleiben Sie dort immer ein Ausländer, auch wenn die Menschen während des Urlaubsaufenthaltes gastfreundlich sind. Denken Sie nur daran, eine echte Berliner Familie zieht in das bayerische Alpenvorland. In den Dörfern in Mecklenburg waren die deutschen Aussieder aus Ostpreußen nach 40 Jahren immer noch die Fremden.

Ein sehr interessanter Blogbeitrag von einem Moskauer Bürger, welcher jetzt in Bulgarien wohnt, ist in russischer Sprache verfasst. Er hat in seinem umfangreichen Artikel sehr viele nützliche Tipps gegeben, bevor man im Ausland eine Immobilie kauft. Nach dem man sich ein Wohnort ausgewählt hat, dazu kann man Urlaubsreisen nutzen, so sollte man wenigsten das erste halbe Jahr dort eine Wohnung mieten, bevor man sich eine Immobilie kauft. In dieser Zeit kann man sich mit der Mentalität der Menschen vertraut manchen und genauer die behördlichen Verfahrensweisen und Bedingungen kennenlernen, wie zum Beispiel Grundstückskauf, Grundsteuern, Abgaben usw.

Eine der wichtigsten Fragen ist die Sicherung der eigenen Existenz. Bekommt man dort Arbeit und kann man dort mit seiner Arbeit auch die Familie ernähren. Soziale Sicherungen, wie sie in Deutschland vorhanden sind, gibt es in anderen Ländern nicht, wie zum Beispiel die gesetzliche Krankenversicherung, Sozialhilfe usw. Dafür gibt es andere Sozialsysteme. Z. B. in Tunesien bekommt die Ehefrau 100 % der Pension des Ehegattens. Die Höhe der Pension entspricht dem früheren Einkommen. Dafür gibt es aber keine gesetzliche Krankenversicherung.

Ein guter Hinweis gibt das durchschnittliche Einkommen der Bevölkerung des Landes, wohin man auswandern möchte. Darauf schlägt man einen Aufschlag, um die bisherige Lebensqualität zu sichern. Wenn man in diesem Land wohnen möchte, dann sollte man auch die Sprache beherrschen. Aber auch die dortige Religion sollte beachtet werden.
Es spielen viele andere Faktoren eine wichtige Rolle, die richtig bewertet werden müssen. So kann eine Entscheidung durchaus mehrere Jahre dauern. Hat man einmal eine Immobilie, so hat man auch Verpflichtungen.

Wird die neue Immobilie nur zeitweise bewohnt, so steht die Frage, kann das Haus unbeaufsichtigt stehen bleiben oder ist einen Wachmann bzw. eine Wachfrau erforderlich. Das sind zusätzliche Kosten. Bei einer Eigentumswohnung ist das nur in seltensten Fällen erforderlich.

Mit den steigenden Energiepreisen in Deutschland rückt die Zweitimmobilie bzw. Wohnung im Ausland in eine neue wirtschaftliche Betrachtung. In dieser Woche hatte mir ein Eigentümer eines älteren frei stehenden Wohnhauses mit zwei Wohnungen gesagt, dass er für die Heizung 4500 Euro für das Heizöl braucht. Eine ähnliche Kostenhöhe für ein Einfamilienhaus nach dem langen kalten Winter 2013 wurde mir aus Thüringen berichtet. Bei einer neuen Doppelhaushälfte mit Wärmedämmung, aber nur 125 qm, liegt dies bei ca. 1100 Euro.

Wenn man im ersten Fall in den Wintermonaten in wärmeren Regionen wohnt, kann man bereits durch die Heizkosteneinsparung einen großen Teil der dortigen Kosten decken. Aber auch die Lebenshaltungskosten sollten bei der Vergleichsrechnung nicht fehlen. Was jedoch nicht mit Zahlen belegt werden kann, ist der Einfluss auf unsere Gesundheit. Frisches Obst und Gemüse ohne chemische Konservierungsmittel oder angenehme Meeresluft lassen sich nicht mit Zahlen gegenrechnen. So lädt zum Beispiel das angenehme Mittelmeerklima bereits zum Ende des Winters in Mitteleuropa zu schönen Radtouren auf der Mittelmeerinsel Mallorca mit der grünen Landschaft ein.

Bereits weiter oben hatte ich einen Moskauer erwähnt. Er hatte Empfehlungen gegeben, in welchem Land man in eine Immobilie investieren kann und wo man es unterlassen sollte. Leider hatte ich mir diese Länder nicht gemerkt. Er hatte aber einen sehr wichtigen Hinweis gegeben. In die Regionen, wo schon seit vielen Jahrhunderten Konflikte auftreten aber auch Länder mit instabilen politischen Verhältnissen, dort sollte man nicht investieren.

Die Türkei war und ist ein begehrtes Reiseland, wo auch viele Deutsche eine Immobilie gekauft haben. Dort drücken gegenwärtig (2014) Leistungsbilanzdefizite auf die lokale Währung. Die Lira hat auf Jahressicht mehr als 25 % an Wert verloren, ein Merkmal massiver wirtschaftlicher Probleme. Die Immobilie ist zwar sicher, aber bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten ist ein Wiederverkauf schlecht möglich.

Bis her hatte ich nur die Immobilien für die Eigennutzung angesprochen. Hier sei nur gesagt, wenn man diese nicht mehr benötigt, dann sollte man diese Immobilie auch wieder verkaufen können. Möglichst ohne finanziellen Verlust. Auch wenn die EZB plant, den Zins für die Bankeinlagen bei minus 0,1 Prozent zu fixieren, was eine Enteignung ihres Vermögens bedeutet, sollte der Kauf einer Immobilie nicht überstürzt erfolgen.

Für Investoren sind daher nicht nur inländische, sondern auch ausländische Immobilien interessant. Allerdings ist der Kauf etwas komplizierter wie in Deutschland, da man die gesetzlichen und verwaltungstechnischen Grundlagen kennen muss. Zum Beispiel muss in der Ukraine beim Kauf eines Hauses darauf geachtet werden, dass das Grundstück auch privatisiert wurde. Dort gibt es zwei Dokumente, eins für das Haus und eins für die Erde.

Damit keine Fehler entstehen, bedarf hierfür ausreichende Informationen und einen Fachmann, der die dortige Lage und die gesetzlichen Grundlagen genauestens kennt. Das deutsche Mietrecht ist alles andere als investitionsfreundlich. Mietnomaden gehören langsam zum Alltag. Das ist auch ein weiterer Grund, auch an eine Investition in eine ausländische Immobilie zu denken.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen

Die Gestaltung der Außenanlagen und Winterdienst

Erstellt von retep11 am Donnerstag 7. Februar 2019

Betrachtet man den Winterdienst für die Gehwege und die Parkanlagen, so gehört die Gestaltung der Außenanlagen und Winterdienst zusammen, auch wenn es im ersten Augenblick zwei verschiedene Sachen sind.

Die Pflege und Gestaltung der Außenanlagen erfolgt überwiegend in der wärmeren Jahreszeit hingegen aber auch in der kalten Jahreszeit die Grundlagen gelegt werden. Es erfolgt der fachgerechte Verschnitt der Büsche und Bäume und die Blumenbeete werden für die neue Bepflanzung im Frühjahr vorbereitet. Während der kühleren Jahreszeit fällt zwangsläufig etwas weniger Arbeit für die Garten- und Landschaftsbaufirmen an. Das sind aber auch die sich am besten in diesem Stadtgebiet auskennen, da sie tagtäglich dort arbeiten.

Es ist natürlich sehr sinnvoll, wenn diese Firma auch den Winterdienst übernimmt. Bei Schneefall der überfrierenden Nässe kennen sie die Schwerpunkte in diesem Wohngebiet, wo als Erstes der Schnee beräumt und bzw. gestreut werden muss. Sie können so optimal ihr Personal mit der entsprechenden Technik zum Einsatz bringen.

Wer das regionale Wetter kennt, hat Vorteile!

Für einen Außenstehenden schneit es und überall liegt zur gleichen Zeit genauso viel Schnee und der Fußweg überfriert ebenso zur gleichen Zeit. Das mag stimmen, wenn sehr viel schneit, dann spielt die Schneehöhe um ein paar Zentimeter eine untergeordnete Rolle. In diesem Fall ist der Winterdienst rund um die Uhr beschäftigt. Ich möchte aber auf den feinen Unterschied aufmerksam machen. Ich war viele Jahre auf während der kühleren Jahreszeit zum Schwimmtraining von Leipzig Möckern/Wahren über Gohlis nach Schönefeld gefahren.

Obwohl diese Strecke lediglich 7 km quer durch die Stadt Leipzig geht, merkte ich mehrere Male gerade bei einer Temperatur knapp über null einen großen Wetterunterschied. Bei trockener Straße bin ich in Möckern losgefahren, an der Grenze der Stadtgebiete Möckern / Gohlis lag 1 bis 2 cm Schnee auf der Straße, dann waren die Straßen nur lediglich etwas nass und in Schönefeld lagen vereinzelt einige Schneeflocken. Hier sind vorwiegend Gärten und der Park.

Selbst im Stadtgebiet liegen somit sehr unterschiedliche klimatische Bedingungen vor. Die Mitarbeiter der Garten- und Landschaftsgestaltung kennen sich am besten zu diesen regionalen Besonderheiten aus. Es ist auch aus dieser Sicht sinnvoll, alles in eine Firmenhand zu geben.
Hinzu kommen die lokalen kleinen Schneeverwehungen, welche eine öftere Schneeberäumung erforderlich machen.

Eine gute Gestaltung und Bebauung der Außenanlagen im Wohn- und Gewerbegebiet erhöht nicht nur die Attraktivität, sondern sie ist auch praktisch. Sie lässt sich mit minimalem Aufwand gut pflegen und dazu gehört auch der Winterdienst.

Jeder Grundstückseigentümer hat eine Räum- und Streupflicht.

Es ist eine Haftungsfrage für den Grundstückseigentümer bei Eisglätte die Streupflicht nachzukommen. Diese winterliche Räum- und Streupflicht besteht zwar nur im Rahmen des Zumutbaren, aber bei Unfällen kann dies zu erheblichen Problemen führen. Nachts besteht grundsätzlich keine Streupflicht, erst gegen sieben Uhr früh muss geräumt werden, bevor der Berufsverkehr voll einsetzt. (OLG Düsseldorf, AZ: 24 U 143/99) Wenn man früh zur Arbeit muss, ist das Schneeräumen schon ein zusätzlicher zeitlicher Aufwand. Aber auch bei dem Gewerbeobjekt muss bereits am Morgen vor um 7 Uhr jemand am Objekt sein und die Räumpflicht erfüllen.

Mit der Beauftragung eines Winterdienstes werden die Räum- und Streupflichten erfüllt und man muss sich nicht zusätzlich darum kümmern.

Abgelegt unter Bauen und Wohnen

« frühere Einträge

Blogbeiträge von Gesundes Bauen und Wohnen  |  Sanierungskosten  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung

130