ib-rauch.de verwendet Cookies von Google, Facebook oder Amazon Weitere Informationen.
ib-rauch.de

Bauratgeber::Konstruktionen  |  Holzbau  |  Bauphysik  |  Haussanierung  |  Immobilien  |  Baubiologie  |  Raumklima  |  Tipps  |  Fragen  | Terrasse - Bücher  |    Download  |  Impressum

Ein neuer Carport

Unser Auto hatte die überwiegende Zeit in der Garage auf unserem Grundstück gestanden und war so vor der Witterung und Staub geschützt. In Leipzig wurden die Fahrradwege wunderbar ausgebaut, sodass wir das Auto nur bei schlechtem Wetter benötigten. Nach dem Umzug müssen wir einige Kilometer zur Garage. Das hat natürlich einige Vorteile aber auch Nachteile. So fahren wir eben vorwiegend nur mit dem Fahrrad, was in Leipzig ohnehin von Vorteil ist. Man ist einfach schnell im Stadtzentrum und braucht auch kein Parkplatz suchen. Der Nachteil besteht darin, unsere Fahrten zu den Thermalbädern, wie z B. in Bad Klosterlausnitz, wird auf ein Minimum reduziert.

Aber die meiste Zeit wohnen und arbeiten wir auf unserer Datsche in den ukrainischen Karpaten direkt an der rumänischen Grenze. Das ist aber keine Großstadt und wir benötigen nicht nur für unsere Arbeit das Auto. Das Auto steht im Freien und wird immer durch den Staub sehr schmutzig. Es soll daher vor der Witterung und den Staub geschützt werden. Nun haben wir recht lange überlegt, welche Unterstellmöglichkeit am günstigsten ist und vor allem wo diese aufgestellt wird.

Was ist der Unterschied zwischen Carport und Garage?

Die Garage hat den Vorteil, das Auto ist vollkommen vor der Witterung und zusätzlich vor fremde Personen geschützt. Ebenso können zusätzlich Sachen aufbewahrt werden. Oft dient eine Garage auch für die Ausführung eines Hobbys. Viele kreative Ideen sind in einer Garage entstanden. Die Errichtung einer Garage ist gegenüber einem Carport aufwendiger. Wenn man nur gelegentlich mit dem Auto fährt, ist eine Garage zu bevorzugen. Wenn man jeden Tag fährt, dann ist ein Carport von Vorteil. Das Auto trocknet immer sehr schnell wieder ab. In einer Garage bleibt es sehr lange nass.

Beim Bau eines Carportes

Ist eine Baugenehmigung für die Garage und den Carport erforderlich?

Die einzelnen deutschen Bundesländer haben eigene Landesbauordnungen und zusätzlich kann es für das jeweilige Wohngebiet einen Bebauungsplan geben. Daher ist vor dem Baubeginn bzw. des Aufstellens einer Fertigteilgarage beim Bauamt nachfragen, ob eine Genehmigung erforderlich ist. In jedem Bundesland gelten andere Reglungen, welche von der Baugenehmigung, des vereinfachten Bauantragsverfahrens, der Bauanzeige bis zum verfahrensfreien Bauvorhaben reicht.

Aber auch die Größe kann das jeweilige Verfahren bestimmen. Natürlich sind die Abstände und die bautechnischen Ausführungen den gesetzlichen Regungen entsprechen einzuhalten. Da nicht es bei einer Genehmigung in der Regel nicht so schnell geht, sollten Sie die Errichtung nicht so kurzfristig planen. Sie müssen genau wissen, wie die Garage oder der Carport aussehen soll und wo diese aufgestellt werden sollen. Eventuell ist eine exakte Bauzeichnung im Maßstab 1:100, einen aktuellen Auszug aus dem Liegenschaftskataster und bei einem Eigenbau eine professionelle Statik-Berechnung erforderlich. Wenn Sie sich einen fertigen Bausatz eines Carports kaufen, so brauchen Sie natürlich keine Statik. Alle Bauteile sind korrekt zugeschnitten und passen. Solche Bausätze hier klicken sind sehr schnell aufgebaut. Meine ehemalige Firma hat solche Bausätze aufgestellt. Das ging wunderbar schnell und auch einfach.

Mein mühevoller Selbstbau

Auch in der Ukraine darf nicht alles einfach gebaut werden. Es gibt hier wie in Deutschland analoge gesetzliche Bauvorschriften. Bei der Errichtung eines Holzschuppens sieht man offensichtlich etwas großzügig hinweg. Ich hatte daher vor dem Baubeginn erst einmal nachgefragt. Wir hatten einen Termin bei der Geodäsie in Rachiv (Verwaltung für Region). Sie hatten mir mitgeteilt, dass für einen Carport keine Genehmigung erforderlich ist. Allerdings ist für Gebäude, welche ein Fundament benötigen, eine Genehmigung erforderlich.

Als Erstes habe ich im Internet fertige ukrainische Carports gesucht. Diese entsprechen jedoch nicht meinen Vorstellungen. Viele Monate hatten wir auch Handwerker gesucht. Gefunden hatten wir keine. Und die wir gefunden hatten, wollen den Carport so bauen, wie sie es wollten.

Beim Bau eines Carportes

Also muss ich den Carport selbst bauen. Wir kennen uns im Ort nun nicht so gut aus und haben sehr lange gebraucht, bis wir ein Sägewerk gefunden haben, welches auch Holz, verkauft. Das nächste Problem war, wie werden 6 m lange Hölzer transportiert. Das muss man auch selbst organisieren. Dann braucht man die einzelnen Holzverbinder (Schrauben, Winkel, Unterlegscheiben usw. das gibt es alles aber keine Dübel. Ich hatte noch 6 Dübel. Dann gibt es auch nicht die schönen Metallhülsen für die Stile, sondern nur Bügel. Bei einer frei stehenden Konstruktion schaukelt diese. Das hätte ich vermeiden können, wenn ich die mittleren Metallfüße beim Einbetonieren um 90° verdreht hätte. Jetzt werden ich doch die Metallfüße an den Stilen mit Beton unterfüttern.

Alle Teile müssen mühevoll zusammengesucht werden. Wie schön ist dagegen ein fertiger Carport, alle Teile sind vorhanden und nichts muss zugeschnitten werden.

Die Tragkonstruktion war schnell fertig und nach 3 Tagen stand alles. Jetzt müssen noch die Kopfbänder angebracht und das Metallblech für die Dacheindeckung im Nachbarort eingekauft werden. Wie der Transport erfolgt, weiß ich noch nicht. Den Transport der 6 m langen Bretter für die Dachfläche hatte ein Pferdefuhrwerk übernommen. Das ging wunderbar. Der Transport vom Sägewerk hier im Ort ging so schnell, dass wir mit unseren Klappfahrrädern bei einem kurzen Zwischenstopp gerade so hinterherkamen. Als ich das erste Mal diese Pferdefuhrwerke sah, hatte ich diese belächelt. Es wird mit den Wagen aber auch alles transportiert. Wir hatten einen 1,3 t Pkw-Hänger, der wäre paar Mal zusammengebrochen, wenn der so beladen wird. Für den Transport für kurze Strecken ein wunderbares Fahrzeug. Gleich über die Grenze in Rumänien und in Ungarn haben wir keine Pferdefuhrwerke gesehen. Diese sind dort sehr selten.

Transport mit Pferdewagen

Wo ich die gekauften 6 m langen Bretter auf die Sparre legte, musste ich feststellen, dass diese zwischen 5,80 bis 6,20 m lang sind. Etwas länger geht ja schon. Aber das ist eben so hier. Viel besser ist eben ein fertiger Carport, da passen alle Teile und man spart viel Zeit beim Aufstellen.


 ©  Altbausanierung  |  Baulexikon  |  BauideenBlog  |  Sanierungskosten  |  Download  |  Catalog-web  |  Impressum  |  AGB/Datenschutzerklärung  | 10/2018